solarwagen.eu - Wissenswertes zu solaren Antrieben und Fahrzeugen

Solarmobil Zukunft

 

 

 

Zukunft des Solarfahrzeugs

Solarzellen in Karosserie integriertWird es eines Tages möglich sein, rein "solar" Auto zu fahren?

Ein reines Solarauto kann den Ansprüchen der verwöhnten Autofahrer derzeit wohl kaum gerecht werden. Die Reichweite und Fahrleistungen benzin- und dieselbetriebener Motoren sind einfach noch zu überzeugend gegenüber dem was ein Solarmobil leisten kann. Obwohl auch ein Solarfahrzeug nachweislich eine gute Mobilität garantieren kann, sind wohl doch Fahrleistungen, Aussehen und auch der "Sound" eines Fahrzeugs den heutigen Autofahrern wichtiger als die ökologischen Aspekte. Immer noch werden schnelle und schwere Spritfresser verkauft, obwohl doch jeder mit der Umweltbelastung und dem immer steigenden Benzinpreis zu leben hat. Um eine Person mit 70 Kilogramm Eigengewicht zu befördern, wird heutzutage noch eine Masse von 1,5 Tonnen, mit über 100 PS starken Motoren in Bewegung vesetzt. Die Frage ist "braucht man das überhaupt noch?"

 

Solarterrasse & SolarcarportEin Elektromobil, das zusätzlich noch Solarenergie verwendet, wäre eine denkbare Lösung. Der Erdölpreis wird weiter steigen, was zur Folge hat, dass alternative Antriebe in einigen Jahrzehnten eine größere Rolle auf unseren Straßen spielen werden. Es wäre denkbar das durch solare Antriebe die Verbrennungstechnologie abgelöst werden könnte, um langfristig die Umweltbelastung zu verringern. Die Autobranche muss zunächst versuchen leichtere Elektromobile zu bauen. Da die heutigen Modelle zu schwer sind verbrauchen sie zu viel Energie.

 

Eine gute Lösung ist derzeit der Solarcarport der die Batterien eines Elektroautos mit Strom auflädt. Nur wenn zu wenig Sonnenlicht vorhanden ist, wird Strom aus dem Netz herangezogen. 30 Jahre Fahrenergie kosten bei dieser Lösung ca. 10000 Euro.

 

Ein Auto mit Verbrennungsmotor würde ca. das dreifache kosten. Jedoch ist das Wachstum des Solarfahrzeugs bedingt durch die Schwierigkeiten der Industrie, die benötigten Technologien, Komponenten und Fahrzeugsysteme zu entwickeln doch sehr gering.


Für das Jahr 2020 wird für Deutschland ein Wachstum der Elektrofahrzeuge von ca. 1 Million angegeben. Diese Fahrzeuge benötigen ca. 2 GWp Solarstrom. Dies entspricht etwa einem Viertel der installierten PV- Leitungen im Jahr 2010 in Deutschland. Für das Jahr 2050 werden weltweit 50 Millionen Elektrofahrzeuge angepeilt. Diese Fahrzeuge benötigen dann 100 GWp pro Jahr. Bis dahin werden die Elektromobile dann sehr viel effizienter sein.

 

Ein serienreifes Solarauto - wann gibt es das?

Sobald derartig hocheffektive Solarzellen zur Verfügung stehen, dass ihre Ladung erlaubt, ein mit einer oder vorzugsweise mehreren Personen besetztes Fahrzeug über Distanzen von über 300 km bewegen, sich der Antrieb - sowohl im Stand als auch während der Fahrt - von selber auflädt, sowie die Solarmodule von der Beschaffenheit her so flexibel sind, dass sie in die Karosserie eingearbeitet bzw. einlackiert werden können, wäre es denkbar, ein serienreifes Solar-Elektroauto zu entwickeln.

 

Bis dahin ist die Solarcarport-Lösung wohl die einzige Alternative, bei der man das Auto beipielsweise am Eigenheim oder Arbeitsplatz unter einen Solarcarport stellt und sich die Batterien während der Standphase von alleine aufladen. Dennoch sollte man überlegen, warum die Autoindustrie bis heute kein Serienfahrzeug präsentieren kann, während findige Privatleute (wie zum Beispiel Dr. Dieter Schulze mit seinem Solar-Trabi) schon seit Jahren beweisen, dass etwas machbar ist (wenn es derzeit auch nur für 10 Kilometer reicht).

 

grafische Studie eines SolarmobilsLiegt es daran, das reiche Menschen aus Statusgründen große Karossen fahren müssen und die Autoindustrie dem nachkommen will, weil es lukrativer zu sein scheint? Liegt es an den Stromkonzernen, die lieber selbst produzierten Strom verkaufen wollen, weil sie an "sich selbst versorgenden" Fahrzeugen nichts verdienen würden? Oder etwa an der Öl-Lobby? Fakt ist jedenfalls, dass es bereits heute technisch möglich wäre, für die meisten Nahverkehrsteilnehmer kleine Solarfahrzeuge in Serie zu produzieren, deren Reichweite für den täglichen Bedarf von 50 bis 100 Kilometer ausreichen würden. Zudem wären sie ja in der Lage, sich während dem Stand und sogar während der Fahrt zu mit Strom zu regenerieren. Zumindest teilweise und natürlich nur bei gutem Sonnenlicht und entsprechender Infrasruktur mit flächendeckend vorhandenen Solartankstellen.

 

Die Autoindustrie würde von der stetigen Weiterentwicklung der Antriebe und Solarmodule profitieren. Ein einmal in Serie gegangenes Produkt, das sich im Alltag beweisen muss und somit auf Herz und Nieren getestet wird, birgt das größte Potenzial für eine rasche Weiterentwicklung. Währenddessen vertrösten die Industrie die Öffentlichkeit mit Studien und will (vermutlich wie beim Elektroauto) solange mit der Serienfertigung warten, bis Geschwindigkeit und Reichweite in etwa dem eines Benzinfressers entsprechen.

 

Und das, obwohl es sicher von der Hälfte der Autofahrer gar nicht gefordert wäre. Es gibt auch heute schon etliche "Kurzstrecken- und Wenigfahrer", die sich sofort ein Solarmobil anschaffen würden, selbst wenn es nur 1-2 Sitzplätze und wenig Ladefläche aufweisen würde. Hier wäre doch endlich einmal Umdenken angesagt.

 

Die weltweite Wirtschaftskrise könnte (bei allen negativen Erscheinungsbildern) wenigstens etwas Positives mit sich bringen, nämlich dass mit steigender Veramung der Bevölkerung auch die Ansprüche hernutergeschraubt werden, und dass ich leichte, kleine und günstigere Fortbewegungsmittel wieder am besten absetzen ließen. So wie damals nach den 2. Weltkrieg, als die deutschen Autobauer einfache und volksnahe Wagen herstellten. Beispiele hierfür sind der VW Käfer, Messerschmitt Kabinenroller, die BMW Isetta, der Fiat 500 und das Gogomobil.

Dem solarstrom-betriebenen Elektroauto gehört die Zukunft!

Die Zukunft? Auto überallk mit Solarstrom auftanken.Viele Politiker und Hersteller von Fahrzeugen orientieren sich noch zu sehr am Hybridauto bzw. rein am Elektroauto, während ihnen egal ist, dass der Steckdosenstrom ja auch irgendwie produziert werden muss, und das leider noch nach wie vor größtenteils über umweltbelastende Kern- und Kohlekraftwerke mit hohem CO2-Ausstoß. Und hier sind wir wieder bei der Carport-Variante mit der man sein Fahrzeug auch zu Hause, am Arbeitsplatz, so wie auf öffentlichen Parkplätzen, in Parkhäusern und an vielen anderen Plätzen aufladen könnte.

 

Ein ideales Fahrzeug mit solarem Antrieb wäre multitasking-fähig und über eigene Solarzellen, über Solarcarports, Solarstrom-Tankstellen und im Notfall auch an einer Steckdose aufladbar. Der Aufladeprozess sollte viel schneller vonstatten gehen als heute, denn die lange Aufladedauer stellt bis heute eines der größten Probleme dar.

 

Die Lösung gibt es bereits jetzt schon beim Elektroauto, nämlich austauschbare Akkus, die gemietet werden und an Tankstellen - leer gegen voll - ausgetauscht werden können.

 

SolarparkplatzElektroauto-Akkus lassen sich natürlich genau so gut durch Solarstrom aufladen. Durch den Austausch von leeren gegen volle Akkus entfallen Wartezeiten für die Aufladung, der Vorgang dauert so auch nicht länger als die Betankung eines Benzinfahrzeugs.

 

Die Stromkonzerne könnten sukzessive ein flächendeckendes Netz von Solartankstellen und Solarparkplätzen aufbauen und somit gutes Geld verdienen, anstatt sich weiterhin an fossilen und CO2 verursachenden Energiequellen zu orientieren.

 

Gleichzeitig wären wir weniger auf die Erdölförderstaaten angewiesen und unabhängig in der Preisgestaltung.

 

Solarterassen Angebote:

 

 

Und zu guter Letzt: Die Elektroantriebshersteller sowie die Solarindustrie würden einen enormen Boom verzeichnen und sich technisch noch rasanter weiterenwickeln, so dass die Reichweiten und Endgeschwindigkeiten der Solarmobile sich weiter erhöhen könnten.

 

Wer sich für zukunftstträchtige Technologien und Innovationen interessiert, sollte mal auf die hervorragende Internetseite http://www.trendsderzukunft.de/category/energie/ schauen, da gibt es jede Menge neue Trends und Zukunftsperspektiven zu energierelevanten und sonstigen Themen.

 

 

Foto oben: © arsdigital - Fotolia.com Foto | Studie rot © Alexandr Mitiuc - Fotolia.com
Solar tanken © Visty - Fotolia.com | Solarparkplatz © Leonardo Franko - Fotolia.com

 

 

Impressum | Datenschutz